Hardware

Mobiltelefon

Langzeitpraxistest: 13.11.2023 bis heute


Google Pixel 8 Pro

Foto: Originalkarton Google Pixel 8 Pro, Farbe: Obsidian

Foto: Originalkarton Google Pixel 8 Pro, Farbe: Obsidian

Privatsphäre dank GrapheneOS

Das datenschutzfreundliche mobile Betriebssystem GrapheneOS unterstützt Verfified Boot und setzt dafür einen Sicherheitschip voraus, den aktuell nur Googles Pixel-Serie bietet (Titan M2).

Am Ende dieses Testberichts finden Sie nützliche Websites und YouTube-Videos zum Thema als Quellenangabe. Diese wird gelegentlich noch ergänzt. Weitere Quellen finden Sie in der englischsprachigen Version dieses Testberichts.

Kaufvorgang

05.11.2023: Bestellung bei amazon.de: Google Pixel 8 Pro mit 12 GB RAM + 512 GB Speicher, Farbe: Obsidian: 1.279,00 EUR.
Lieferzeit: 7 Werktage. Zahlungsart: Visa-KK.
11.11.2023: Amazon mailt: „Deine Bestellung wurde versandt!”.
13.11.2023: Paketzustellung in gewünschte DHL-Packstation.

Lieferumfang

Google Pixel 8 Pro, Modell GC3VE mit 512 GB internem Speicher
1-m-Verbindungskabel von USB-C® auf USB-C (USB 2.0)
Kurzanleitung
Quick Switch Adapter (USB-A auf USB-C)
SIM-Tool (zum Öffnen der SIM-Schublade)

Foto: Rückseite Pixel 8 Pro im Karton, Vorderseite Foto auf Originalkarton (Farbe: Obsidian)

Foto: Rückseite Pixel 8 Pro im Karton, Vorderseite Foto auf Originalkarton (Farbe: Obsidian)

Foto: Lieferumfang, Karton erstmals geöffnet: Pixel 8 Pro noch mit weißer bedruckter Displayschutzfolie

Foto: Lieferumfang, Karton erstmals geöffnet: Pixel 8 Pro noch mit weißer bedruckter Displayschutzfolie

Datenblatt

Google Pixel 8 Pro
Modell GC3VE

Abmessungen und Gewicht

162,6 × 76,5 × 8,8 mm (Höhe × Breite × Tiefe)
213 g

Display

6,7"-Vollbild-Display (170 mm)
Seitenverhältnis 20:9
Auflösung: 1344 × 2992 LTPO-OLED, 489 ppi
Smooth Display (1 bis 120 Hz)
Deckglas aus Corning® Gorilla® Glass Victus® 2
Always-On-Display mit Live-Anzeige und Now Playing
Bis zu 1.600 cd/m² (HDR) und bis zu 2.400 cd/m² (Spitzenhelligkeit)
Kontrastverhältnis: > 1.000.000:1
HDR-Unterstützung
Volle 24-Bit-Farbtiefe für 16 Millionen Farben

Akku und Aufladen

Mehr als 24 Stunden Akkulaufzeit
Bis zu 72 Stunden Akkulaufzeit im Extrem-Energiesparmodus

Typische Kapazität: 5.050 mAh (Mindestkapazität: 4.950 mAh)

Schnellladefunktion – mit separat erhältlichem Google 30-W-USB-C®-Ladegerät mit USB PD 3.0 (PPS) bis zu 50 % geladen in etwa 30 Minuten

Schnelles kabelloses Laden (Qi-zertifiziert)
Funktion „Akku teilen“

Arbeitsspeicher und interner Speicher

12 GB LPDDR5X RAM
128 GB/256 GB/512 GB UFS 3.1 Speicher (1 TB nur in den USA!)
(mit 512 GB nur bei Amazon und nur in Farbe Obsidian gefunden)

Prozessor

Google Tensor G3
Titan M2-Sicherheitschip

Sicherheit

Hardwaresicherheit auf mehreren Ebenen:
Tensor-Sicherheitskern, Titan M2-Sicherheitschip und
Trusty (vertrauenswürdige Ausführungsumgebung)

7 Jahre lang Betriebssystem- und Sicherheitsupdates
sowie Feature Drops

Ein-/Aus-Schaltflächen für Kamera und Mikrofon

Hauptkamera

50‑MP-Weitwinkelkamera mit Octa PD
Pixelgröße: 1,2 μm
Blende: ƒ/1,68
Sichtfeld: 82°
Bildsensorgröße: 1/1,31"

48‑MP-Ultraweitwinkelkamera mit Quad PD und Autofokus
Pixelgröße: 0,8 μm
Blende: ƒ/1,95
Sichtfeld: 125,5°
Objektivkorrektur

48‑MP-Kamera mit Teleobjektiv und Quad PD
Pixelgröße: 0,7 μm
Blende: ƒ/2,8
Sichtfeld: 21,8°
Optischer Zoom: 5-fach
Super-Resolution-Zoom: bis zu 30-fach

Mehr-Zonen-Laser-Autofokussensor
Spektral- und Flickersensor
Optische und elektronische Bildstabilisierung
bei Weitwinkel- und Teleobjektiv

Selfiekamera

10,5‑MP mit Dual PD
Pixelgröße: 1,22 μm
Blende: ƒ/2,2
Autofokus
95°‑Ultraweitwinkel-Sichtfeld

Kamerafunktionen

(viele davon nur mit Googles Kamera-App verfügbar)

Pro-Funktionen
Hochauflösende Bilder
Ultra HDR
Magischer Editor
Beste Aufnahme
Makrofokus
Magischer Radierer
Scharfzeichnen
Bewegungsmodus
Real Tone
Scharfzeichner
Panorama
Manueller Weißabgleich
Gesperrter Ordner
Nachtsichtmodus
Astrofotografie
Top-Foto
Porträtmodus
Porträtbeleuchtung
Super-Resolution-Zoom
Bewegungsautofokus
Oft fotografierte Gesichter
Duale Belichtung
Live HDR+

Video

Hauptkamera

4K‑Videoaufnahme bei 24 fps, 30 fps, 60 fps
1080p-Videoaufnahme bei 24 fps, 30 fps, 60 fps
Duale Belichtung bei der Weitwinkelkamera

Selfiekamera

4K‑Videoaufnahme bei 24 fps, 30 fps, 60 fps

(manche Funktion erfordert Onlineverbindung zu Googles Services)

Magischer Audio-Radierer
Video-Optimierung
Nachtsichtvideo
Makrofokus-Video
10‑Bit-HDR-Video
Moviemodus
Kinoeffekt
Unterstützung von Zeitlupenvideos bis zu 240 fps
4K‑Zeitraffer mit Stabilisierung
Astrofotografie-Zeitraffer
Optische Bildstabilisierung
Doppelte Videostabilisierung
4K‑Kinoeffekt-Videostabilisierung
4K‑Videostabilisierung (fix)
1080p‑Videostabilisierung (aktiv)
Digitaler Zoom: bis zu 20-fach
Videoformate: HEVC (H.265), AVC (H.264)

Audio

Magischer Audio-Radierer
Stereoaufnahme
Verbesserte Sprachqualität
Reduzierung von Windgeräuschen
Audio-Zoom

Authentifizierung

Fingerabdrucksensor unter dem Display
Gesichtsentsperrung (unsicherer, daher nicht mit GrapheneOS)
Muster, PIN (4- oder 6-stellig), Passwort

Sensoren

Näherungssensor
Umgebungslichtsensor
Beschleunigungsmesser
Gyrometer
Magnetometer
Barometer
Temperatursensor

Tasten und Anschlüsse

USB-Typ-C® 3.2 Gen. 2
Ein-/Aus-Taste
Lautstärkeregler

SIM-Karten

Dual-SIM-Funktion   (einzelne Nano-SIM-Karte und eSIM)
Dual-eSIM-Funktion (zwei eSIMs parallel ohne Nano-SIM)

Wird nicht von allen Mobilfunkanbietern und nicht in allen Ländern unterstützt.

Medien und Audio

Stereolautsprecher
3 Mikrofone
Geräuschunterdrückung
Spatial Audio

Konnektivität und Standort

Wi-Fi 7 (802.11be) mit 2,4 GHz + 5 GHz + 6 GHz, 2×2 + 2×2 MIMO

Bluetooth® V5.3 mit zwei Antennen für optimierte Qualität und Verbindung

Ultrabreitband-Chip für präzise Entfernungsbestimmung und räumliche Wahrnehmung

NFC

Google Cast

Dual-Band-GNSS

GPS, GLONASS, Galileo, QZSS, BeiDou

Mobilfunk

5G Sub 6 GHz Modell: GC3VE

GSM/EDGE

Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 MHz)

UMTS/HSPA+/HSDPA

Bänder 1/2/4/5/6/8/19

LTE

Bänder
B1/2/3/4/5/7/8/12/13/14/17/18/19/20/25/
26/28/30/32/38/40/41/42/46/48/66/71

5G Sub-6

Bänder
n1/2/3/5/7/8/12/20/25/28/30/38/40/41/
66/71/75/76/77/78

Dafür ist ein 5G-Datentarif erforderlich.
5G ist nicht für alle Mobilfunkanbieter und in allen Regionen verfügbar.

eSIM

Hard- und Software unterstützt Dual-eSIM

Farbe

Obsidian (auch in Porcelain und Bay erhältlich – max. 256 GB Speicher)

Hörgeräteeignung

M3/T4-HAC-Bewertung
Geräte von Google entsprechen den Anforderungen an die Kompatibilität mit Hörgeräten (Hearing Aid Compatibility, HAC), die von der US-amerikanischen Bundesbehörde FCC (Federal Communications Commission) festgelegt wurden.

Sicherheits- und Betriebssystemupdates

Pixel-Updates für 7 Jahre

Materialien

Kratzbeständiges Deckglas aus Corning® Gorilla® Glass Victus 2®
Rückseite mit poliertem Aluminiumrahmen und randlosem mattiertem Glas aus Corning® Gorilla® Glass Victus® 2
Staub- und wasserbeständig nach IP68
Fingerabdruckbeständige Beschichtung
Aluminium im Rahmen zu 100 % recycelt
Mindestens 18 % recycelte Materialien, gemessen am Produktgewicht

Beschränkte Garantie

2 Jahre

Praxis

Konfiguration

DNS-Resolver + Firewall

13.11.2023: Auch das Pixel 8 Pro schütze ich per NextDNS, einem DNS-Resolver für Private DNS und Firewall auf DNS-Ebene.
Konfiguration im Google Pixel 8 Pro (keine App erforderlich!):
1. Einstellungen → Netzwerk & Internet → Erweitert → Privates DNS.
2. Wahl der Option: Hostname des privaten DNS-Anbieters.
3. Eingabe NextDNS-Domain aus Kundenmenü, speichern, fertig.

Dual-SIM

Das Pixel 8 Pro unterstützt Dual-SIM mittels SIM-Karten-Schublade für eine Nano-SIM und eSIM-Chip für Tarifprofile von Netzbetreibern.

Dual-eSIM

Stattdessen kann man zwei eSIMs parallel betreiben (Dual-eSIM) …
13.11.2023: Bestelle per App „Mein o2” Ersatz-eSIM für die Multicard, welche bisher als eSIM im iPhone Xs (Tarif o2 Free S Boost) aktiv war.
Gute 20 Min. später kann ich diese Ersatz-eSIM im Pixel 8 Pro aktivieren.

Den bisher im Pixel 7 Pro mit Nano-SIM-Karte genutzten Tarif o2 Free Unlimited Max Online möchte ich im Pixel 8 Pro nutzen. Auch dafür bestelle ich eine Ersatz-eSIM. Aktivierung dauert diesmal nur 10 Minuten.

GrapheneOS

Installation von GrapheneOS nach Schritt-für-Schritt-Anleitung. Dabei wird das ab Werk installierte Betriebssystem durch das gehärtete Betriebssystem GrapheneOS ersetzt (Fachausdruck: „geflasht”).

Benutzerprofile

Gibt es auch unter Android OS. Unter GrapheneOS kann man sogar bis zu 31 Profile + Gastprofil anlegen! Das sind völlig voneinander abgeschottete Bereiche. Nützlich für ein Gerät, welches von mehreren Personen genutzt werden soll oder wenn man verschiedene Apps oder Tätigkeiten strikt voneinander trennen möchte.

Häufigster Anwendungsfall: Um das Hauptprofil googlefrei zu halten, zweiten Benutzer anlegen und darin „sandboxed Google Play” installieren. Letzteres ist dank GrapheneOS-Repository „Apps” ganz einfach.
Auf dem Pixel 8 Pro habe ich noch keine weiteren Benutzerprofile angelegt und nutze es ohne Google Service Framework (Google Play Services), aber auf dem Pixel 7 Pro. Praktisch, wenn man wenige Google-abhängige Apps hat, die man selten und dann nur kurz braucht.

Tipp

Ein Online-Passworttresor erleichtert die Handhabung enorm.
Eigentlich bevorzuge ich lokale Passwortmanager und meide Onlinedienste. Aber wenn man zwei voneinander abgeschottete Benutzerprofile nutzen will, wird das sehr umständlich.

Passwortgeschützte Apps des zweiten Benutzerprofils sind ohne Zugriff auf den Passworttresor des Hauptbenutzerprofils unbenutzbar. Es hilft nicht, diese Apps vom Hauptbenutzerprofil durchzureichen oder gar doppelt zu installieren. Solche Apps lassen sich nicht mitsamt Passwort kopieren. Sie verlangen nach jedem Start Eingabe der Zugangsdaten. Da ich nur sichere (sehr lange) Passwörter nutze, geht nichts ohne Passworttresor. Alternativ müsste ich nach jeder Passwortänderung sofort die KeePass-Datei per USB-Speicherstift kopieren.

Passwortmanager

Deshalb nutze seit März 2023 Bitwarden, den einzigen plattformunabhängigen Open-Source-Online-Passwortmanager. Dieser ist wirklich sehr sicher und trotzdem sehr bedienungsfreundlich! Bitwarden kann und sollte man unbedingt per 2FA schützen – Aegis Authenticator erfüllt diesen Zweck hervorragend.

App-Store

Dank GrapheneOS gehört Ihr Telefon wirklich Ihnen!
Ihr Telefon muss nicht erst vom Hersteller aktiviert werden!
Keine Zwangsregistrierung und keine unerwünschten Apps!
Das ist eine sehr angenehme Erfahrung!

Vor- und Nachteil zugleich: es ist kein App-Store vorinstalliert.
Sie dürfen den App-Store Ihres Vertrauens selbst installieren!
Beziehen Sie Software direkt vom Entwickler Ihres Vertrauens!
Vorinstalliert sind aber besonders sichere und gehärtete Apps.

Nach frischer Installation ist der Startbildschirm fast leer: nur Telefon, SMS, Einstellungen, Browser und Kamera befinden sich auf der Startleiste. Darüber als einzige App die Galerie. Mehr ist nicht zu sehen.
Erst die Hochwischgeste macht alle installierten Apps sichtbar:
Apps: Repository von GrapheneOS – hier lässt sich einstellen, ob und wie oft nach Updates geschaut und ob automatisch installiert werden soll. Die Google Play Services können bei Bedarf installiert werden und laufen dann nichtprivilegiert in einer Sandbox.
Auditor: die Integrität einer GrapheneOS-Installation testen.
Wer ein zweites Android-Smartphone zur Verfügung hat, kann darauf diese App installieren und dann vom Smartphone mit Standard-Android oder GrapheneOS das Smartphone mit GrapheneOS prüfen. Laufen beide Smartphones mit GrapheneOS, können sie sich gegenseitig prüfen.
Camera: die mitgelieferte Kamerasoftware von GrapheneOS.
Dateien: der Dateimanager.
Einstellungen: hiermit konfiguriert man das gesamte Smartphone.
Galerie: hiermit schaut man alle Bilder an, quasi das Fotoalbum.
Info Dienste: SIM Toolkit. Auf jedem Telefon vorhanden.
Kontakte: das Telefonbuch auf dem Smartphone.
PDF Viewer: braucht jeder Nutzer, daher auch schon mitgeliefert.
Rechner: der mobile Taschenrechner. Braucht auch jeder.
SMS/MMS: Standard-App für Kurznachrichten.
Telefon: Standard-App für Telefonie.
Uhr: Weltzeituhr, Timer, Stoppuhr und Wecker.
Vanadium: privatsphärefreundliche Variante des Chromium-Browsers.

Zur App-Installation nutzte ich bisher Aurora Droid und Aurora Store.
Diese dienen als Frontend für Repositorys von F-Droid bzw. Google.

Der Aurora-Entwickler kann aus zeitlichen Gründen nicht länger zwei App-Stores pflegen, die Entwicklung von Aurora Droid wurde eingestellt.
Aber ich fand eine gute Alternative: Neo Store.
Inzwischen nutze ich stattdessen Obtainium.

Neo Store

Informativeres Frontend zum Repository von F-Droid. Bietet auch Links zu Repos (Paketquellen) von Entwicklern und Unternehmen, die ihre Apps bei F-Droid listen lassen. Einige davon sind in der App bereits eingerichtet.
Weitere externe Repos z. B. von Threema Libre, Session F-Droid und NewPipe lassen sich manuell hinzufügen.
Nachteil im Vergleich zu Aurora Droid: kein Barcode-Scan möglich.
Stattdessen gibt es diese Eingabefelder:
1. Adresse (Webadresse)
2. Fingerabdruck (optional)
3. Benutzername (optional)
4. Passwort (optional)

Manuelles Hinzufügen von Paketquellen erfordert kleine Modifikationen

  • Manche Anbieter geben die Webadresse zu ihrem Repo mit fdroidrepos:// beginnend an
  • Aurora Droid und Neo Store erwarten aber eine URL beginnend mit https://
  • F-Droid verwendet für den gesamten Link einen URL inkl. Fingerprint
  • Aurora Droid und Neo Store erwarten die Fingerprint-Eingabe in separatem Eingabefeld

Modifikation am Beispiel von Threema Libre erklärt

  1. Adresse (Webadresse; alles ab „?fingerprint=” weglassen!)
    https://releases.threema.ch/fdroid/repo
  2. Fingerabdruck („?fingerprint=” aus der URL weglassen)
    5734E753899B25775D90FE85362A49866E05AC4F83C05BEF5A92880D2910639E
  3. Benutzername (entfällt, da es nicht Ihr eigenes Repository ist)
  4. Passwort (entfällt, da es nicht Ihr eigenes Repository ist)

Nach erfolgreichem Hinzufügen erscheint Ihr Eintrag in der Liste der Paketquellen (Repos). Damit dieser von Neo Store für die Anzeige in der App-Übersicht und für Updates berücksichtigt wird, einfach antippen. Fertig.

Danach wieder die Ansicht zur App-Auswahl/App-Suche nutzen.
Oben rechts finden Sie die nützliche Filterfunktion.

Aurora Store

Sehr informatives hübsches Frontend für Googles Repository.
Der Aurora Store zeigt, welche App Sie ausspioniert (engl.: „Tracker”)!
Für die Suche gibt es einen nützlichen Filter:
• Google Service Framework (GSF) erforderlich
• Werbung
• kostenlos

Anmeldung mit

Google
Anonym

Es gibt zwei Anmeldearten: eigenes Google-Konto oder anonym.
• Wer früher bereits Apps bei Google Play gekauft hat, kann sich mit diesem Google-Konto anmelden und diese Apps erneut herunterladen oder neue interessante kostenpflichtige Apps kaufen. Bereits bezahlte Apps werden nicht erneut berechnet.
• Anonym lassen sich nur kostenlose Apps herunterladen. Viele kostenlose Apps enthalten Werbung und spionieren Kundendaten aus!

Warnung

Nutzen Sie den Aurora Store nicht mit einem Google-Konto, auf das Sie dringend angewiesen sind! Denn streng genommen verstoßen Sie gegen die Nutzungsbedingungen des Google Play Stores, wenn Sie sich via Aurora Store anmelden. Das kann zum Verlust des Google-Kontos führen!
• Um früher bereits im Google Play Store erworbene Apps nun auf Ihr Pixel-Gerät mit GrapheneOS herunterzuladen, installieren Sie besser kurzzeitig Sandboxed Google Play Services und nutzen Google Play.
• Haben Sie ein separates anonymes Google-Konto, könnten Sie stattdessen dieses für App-Käufe verwenden.

Tipp

So wenige Apps wie möglich installieren, denn jede App kann theoretisch irgendwann zum Sicherheitsrisiko werden. Sei es durch Fehler eines Entwicklers oder durch Verkauf einer App oder ganzen Softwareschmiede an eine unseriöse Firma (letzteres gab es schon öfter, zum Glück war bisher keine meiner Apps betroffen).

Apps direkt vom Entwickler

Die Installation und Nutzung von Apps ist Vertrauenssache.
Wer sich nicht genügend auskennt, vertraut vielleicht einfach Google Play, achtet aber bei der Auswahl auf hohe Anzahl an Downloads, Sternchenbewertung und liest nicht nur die positiven Rezensionen.

Wer mit Apps seit Jahren sehr zufrieden ist, wird sich vielleicht irgendwann über die Menschen informieren, welche diese Qualität abliefern?
Wer gern etwas Zeit in Recherche investiert, um bestmögliche Software zu bekommen, wird sich ebenfalls über gute Entwickler informieren.

Die meisten Anbieter von Open-Source-Software nutzen als Plattform zur Entwicklung und Verbreitung GitHub, GitLab oder Codeberg.

Obtainium

Die App Obtainium erleichtert Installation und Aktualisierung von Open-Source-Software. Anstatt die Website oder Plattform jeder einzelnen App alle paar Tage/Wochen manuell aufzurufen und Updates zu suchen, lassen Sie Obtainium alle x Stunden automatisch nachschauen und werden benachrichtigt, wenn es Updates gibt. Installieren Sie Obtainium von GitHub und konfigurieren Sie einmalig alle Quellen Ihrer Apps. Suchfunktion für Quellen bei GitHub, GitLab, Codeberg und F-Droids offiziellem Repo. Auch HTML-Websites mit Downloadlinks sind konfigurierbar.

Datensicherung

In GrapheneOS ist bereits eine Backupsoftware integriert: Seedvault.
Weil diese Software viele Macken hat, wird sie von den Entwicklern so bald als möglich gegen eine bessere Lösung ausgetauscht. Allerdings hat dieses Vorhaben anscheinend keine hohe Priorität.

Kein Nachteil, da ich nur Apps verwende, die meine Daten lokal in einem Backupordner speichern, von wo ich diese auf SD-Karte sichern kann.
Als Passwortmanager dient Bitwarden, für Mails, Kalender, Kontakte Tuta.

Die aktuelle GrapheneOS-Version unterstützt den Datenaustausch mit einem Desktoprechner mittels MTP- und PTP-Protokoll nicht mehr. Von deren Nutzung wird in den FAQs schon lange abgeraten, da man dem Computer vertrauen muss. Dieser könnte mit einem Trojaner verseucht sein und Schadcode auf das Smartphone übertragen. Zitat:

Da Sie dem Computer vertrauen müssen, empfehlen wir, die Dateien mit einem Flash-Laufwerk zu übertragen oder sie über eine verschlüsselte End-to-End-Nachrichten-App an sich selbst zu senden.

Das ist kein echter Nachteil, denn es funktioniert ohne Abhängigkeit von einem Desktoprechner jederzeit und überall und ist ideal für alle, die gar keinen Desktoprechner haben – ein USB-Speicherstick mit ausreichend Speicherplatz oder ein Kartenleser samt (micro)SD-Karte genügt!

Tipps

Ein kleiner mobiler USB-C-Kartenleser (Slots für microSD + SD) ist flexibler und nachhaltiger als ein USB-Speicherstift.

Vielleicht haben Sie noch unverschlissene microSD-Karten aus Ihren letzten Smartphones oder SD-Karten, die für eine Kamera angeschafft ungenutzt in der Schublade liegen?

Sicherheitshalber mehrere SD-Karten abwechselnd nutzen.

Falls Sie E-Mail mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben (z. B. Tuta Mail), können Sie sich Backups bis 25 MB als E-Mail-Dateianhang senden.

Akkuleistung

Akkuschonung

Um den nicht selbst wechselbaren Akku zu schonen, lasse ich ihn möglichst selten an die Grenzen gehen, denn das verschleißt ihn unnötig.
Bei etwa 30 % Restladung wird aufgeladen.

Wer den Akku immer fast leer werden lässt und erst dann auf 100 % auflädt, stresst ihn und verbraucht dabei einen vollen Ladezyklus.

Die Ladeelektronik aktueller Geräte schaltet nach Erreichen von 100 % akkuschonend auf direkte Stromversorgung durch das Netzteil um.
Allerdings funktioniert das nur mit dem Originalnetzteil des Herstellers, falls er diese Funktion wirklich realisiert hat.
Da ich Smartphoneakkus gewöhnlich via USB-C am MacBook lade, kann ich das nicht nutzen und lade deshalb nur bis 65–70 %.

Energiesparmodus

Zeitplan festlegen

• Keine Aktivierung nach Zeitplan
• Aktivierung gemäß festgelegtem Akkustand
 (in Fünferschritten wählbar: 10 bis 75 %)

Habe 35 % eingestellt. Falls ich nicht rechtzeitig ans Laden denke, ist der Energieverbrauch bereits gedrosselt und bis 30 % Restladung erreicht sind, bemerke ich den Ladebedarf (hoffentlich) noch rechtzeitig.

Akkuwarnung

Weil die App BatteryBot Pro nur unter/über Werten in Fünferschritten warnen kann, habe ich 35 % eingestellt. Und sobald 65 % überschritten sind, lasse ich mich ebenfalls warnen und bis 70 % weiterladen oder stöpsle bei 66 % aus, wenn ich die Ladeanzeige danach nicht im Blick haben werde.

Ladungsart

Langsamladung

Akkuschonende Langsamladung: dazu stecke ich den USB-A-Adapter des „Long-Life-Kabels USB-C zu USB-C 3.2” in eine Buchse am USB Hub D-Link DUB-H7 und den USB-C-Stecker am anderen Ende des 1,2 m langen Nylon-verstärkten Ladekabels in die USB-C-Buchse am Google Pixel 8 Pro.
Das habe ich noch gar nicht ausprobiert.

Schnellladung

Googles 30-Watt-USB-C-Ladegerät lädt den Akku eines Pixel 8 Pro innerhalb 20 Min. von 30 % auf 66 %. Dessen Temperatur stieg zu Beginn innerhalb 12 Min. auf  etwa 35 °C. und blieb die letzten 5 Min. bei etwa 38 °C.
Zur Schnellladung eignet sich auch Apples 35-W-Dual-USB‑C-Port-Netzteil oder die untere Frontbuchse am Anker PowerExpands Elite (mit „PD” bezeichnet). Meist verbinde ich das Pixel 8 Pro mit dem mitgelieferten 1-m-Verbindungskabel von USB-C® auf USB-C direkt mit dem MacBook Air M2. Das dauert länger, ist aber schonender. Der Akku wird dabei nicht sehr warm (bisher max. 33 °C., meist unter 28 °C.).

Kabellose Ladung

Googles Pixel Stand (2. Gen.) kann den Akku von Pro-Modellen mit 23 Watt kabellos laden. Andere Pixel-Modelle werden mit 21 Watt geladen.
Qi-EPP-zertifizierte Geräte anderer Hersteller lädt es mit bis zu 15 Watt.

Akkuprotokoll

Ab Werk ist keine Ladeanzeige in Prozent aktiv und während der Inbetriebnahmeprozedur sind keine Bildschirmfotos möglich.
Der Akkustatus wird währenddessen nur als kleines Symbol dargestellt. Erst danach kann ich endlich auf Prozentanzeige umstellen.

Akkuladezeit

Mit diesen Ladezeiten können Sie rechnen – chronologisch sortiert.
Ladezeiten sind davon abhängig, wie viele Geräte gleichzeitig mit Apples 35-W-Dual-USB‑C-Port-Netzteil geladen werden.

Eine Akkuladung von 30 % bis 66 % kann deshalb 30 Minuten oder eine Stunde dauern.
Quelle: Akkuprotokoll der App BatteryBot Pro

  • 14.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:30 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 14.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (31 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 15.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:55 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 17.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:45 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 18.11.2023: Ladezeit via USB-C: 1:13 h (31 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 19.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:56 h (29 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 20.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:44 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 21.11.2023: Ladezeit via USB-C: 1:00 h (30 %–72 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 23.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:46 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 24.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:54 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 25.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 26.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:54 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 27.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 28.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:44 h (34 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 29.11.2023: Ladezeit via USB-C: 0:57 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 01.12.2023: Ladezeit via USB-C: 1:00 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 02.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 03.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:44 h (32 %–64 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 05.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:56 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 06.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 08.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:45 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 09.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:45 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 10.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 11.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (31 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 12.12.2023: Ladezeit via USB-C: 1:09 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 12.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (34 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 14.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:54 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 15.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:55 h (31 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 17.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 18.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 20.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:46 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 21.12.2023: Ladezeit via USB-C: 1:23 h (35 %–78 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 23.12.2023: Ladezeit via USB-C: 1:12 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 24.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:49 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 26.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:49 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 27.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 29.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:45 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 30.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 31.12.2023: Ladezeit via USB-C: 0:42 h (34 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 01.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:49 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 02.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:45 h (34 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 03.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:57 h (31 %–65 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 04.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–67 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 05.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:49 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 07.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:53 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 08.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 09.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 11.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 12.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 13.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 15.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 16.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 18.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (32 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 19.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (29 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 21.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (31 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 22.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 23.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 24.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (31 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 26.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:42 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 27.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:42 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 29.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 30.01.2024: Ladezeit via USB-C: 0:50 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 01.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:46 h (31 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 03.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:54 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 05.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:53 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 07.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 08.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:54 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 11.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 13.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (30 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 15.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:47 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 17.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:52 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 19.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:49 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 20.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:43 h (34 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 22.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:20 h (30 %–66 %)(Google USB-C-Ladegerät)
  • 23.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 25.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 26.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (35 %–70 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 28.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:51 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 28.02.2024: Ladezeit via USB-C: 0:53 h (29 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 02.03.2024: Ladezeit via USB-C: 0:48 h (30 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 03.03.2024: Ladezeit via USB-C: 0:43 h (32 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)
  • 05.03.2024: Ladezeit via USB-C: 0:43 h (33 %–66 %)(Apple MacBook Air M2)

Akkulaufzeit (Zeit nach Akkuladung bis zur nächsten Aufladung)

Mit Aussagen zur regulären Laufzeit bin ich vorsichtig. Während der Einrichtungs- und Kennenlernphase wird ein Smartphone intensiver genutzt als im Alltag. Meine Aufzeichnungen helfen Ihnen hoffentlich bei der Beurteilung, wie lange der Akku in Ihrem Alltag halten könnte.

Herstellerangabe: Mehr als 24 Stunden Akkulaufzeit.

Wie lange der Akku in der Praxis durchhält, hängt sehr vom Nutzungsprofil ab. Erst nach einigen Wochen Betrieb bekommt man vergleichbare Werte. Daher protokolliere ich das eine Weile (siehe unten).

Nutzungsprofile

Bereitschaft
Wenignutzung
Moderate Nutzung
Vielnutzung
Extremnutzung

Stundenangaben können sich noch ändern, bis dahin erste Details.

Für alle Profile einheitlich

Einstellungen für Nacht/ Display/ Mobilfunk

Nacht

Flug- und Energiesparmodus aktiv (pro Nacht etwa 9 Stunden).
Dabei verbraucht das Pixel 8 Pro bisher immer 3 % Energie.
Abweichungen dokumentiere ich im Akkuprotokoll.

​​​​Display

Etwa 50 % Helligkeit, Automatik, Abschaltung nach 30 Sek.
Dunkles Design. Nachtlicht 22:00–08:00 Uhr. Natürliche Farben.
Bildschirmauflösung: Volle Auflösung (1344 × 2992 Pixel).
Smooth Display (Aktualisierungsrate 1–120 Hz).
Zeit und Informationen immer anzeigen: Nein.
Display bei Benachrichtigungen aktivieren: Nein.

Mobilfunk

Guter 5G-Empfang (Display zeigt immer „5G” mit vier bis 5 Balken).

Das Pixel 8 Pro unterstützt Dual-SIM mit einer Plastik-SIM-Karte und einer eSIM, alternativ parallele Nutzung zweier eSIM-Profile (MEP).
Das Pixel 8 Pro nutze ich von Anfang an mit Dual-eSIM.

Bereitschaft

80 h (?) unbenutzt auf dem Tisch liegend.
Bluetooth aus, WLAN aus.
Noch nicht testen können, da als Haupttelefon immer in Verwendung.

Wenignutzung

Etwa 60 h: E-Mails, Kalender, Internet, Chats via Session Messenger.
Bluetooth aus, WLAN aus.

Moderate Nutzung

Etwa 24 h: E-Mails, Kalender, Internet, Telefonate, Session Messenger.
Bluetooth an (nur für Telefonate und Voice-Calls via Session).
WLAN aus.

Vielnutzung

Etwa 8 h: E-Mails, Kalender, Internet, Telefonate, Session Messenger.
Bluetooth an (nur für Telefonate und Voice-Calls via Session).
WLAN aus.

Extremnutzung

Etwa 5:00 h (?) als WLAN-Hotspot (Tethering), auch TV-Streaming.
E-Mails, Kalender, Internet, Telefonate, Session Messenger.
Bluetooth an (nur für Telefonate und Voice-Calls via Session).

Protokollierte Betriebszeit (Akkulaufzeit)

  • 14.11.2023: nach 08:00 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 14.11.2023: nach 18:22 h bei 31 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 15.11.2023: nach 22:29 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 17.11.2023: nach 28:01 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 18.11.2023: nach 23:00 h bei 31 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 19.11.2023: nach 21:36 h bei 29 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 20.11.2023: nach 24:12 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 21.11.2023: nach 42:50 h bei 30 % bis 72 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 23.11.2023: nach 29:29 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 24.11.2023: nach 21:51 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 25.11.2023: nach 21:13 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 26.11.2023: nach 21:33 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 27.11.2023: nach 27:27 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 28.11.2023: nach 22:30 h bei 34 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 29.11.2023: nach 39:43 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 01.12.2023: nach 32:37 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 02.12.2023: nach 37:13 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 03.12.2023: nach 24:38 h bei 32 % bis 64 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 05.12.2023: nach 30:33 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 06.12.2023: nach 40:54 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 08.12.2023: nach 29:06 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 09.12.2023: nach 22:22 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 10.12.2023: nach 19:21 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 11.12.2023: nach 25:00 h bei 31 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 12.12.2023: nach 22:00 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 12.12.2023: nach 21:09 h bei 34 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 14.12.2023: nach 25:59 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 15.12.2023: nach 26:30 h bei 31 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 17.12.2023: nach 44:43 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 18.12.2023: nach 39:40 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 20.12.2023: nach 28:05 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 21.12.2023: nach 26:22 h bei 35 % bis 78 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 23.12.2023: nach 48:04 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 24.12.2023: nach 39:53 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 26.12.2023: nach 26:05 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 27.12.2023: nach 43:34 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 29.12.2023: nach 30:03 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 30.12.2023: nach 24:40 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 31.12.2023: nach 22:28 h bei 34 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 01.01.2024: nach 22:28 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 02.01.2024: nach 24:24 h bei 34 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 03.01.2024: nach 18:18 h bei 31 % bis 65 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 04.01.2024: nach 24:22 h bei 30 % bis 67 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 05.01.2024: nach 41:55 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 07.01.2024: nach 26:31 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 08.01.2024: nach 27:15 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 09.01.2024: nach 39:49 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 11.01.2024: nach 27:14 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 12.01.2024: nach 25:23 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 13.01.2024: nach 39:52 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 15.01.2024: nach 29:41 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 16.01.2024: nach 42:36 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 18.01.2024: nach 29:32 h bei 32 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 19.01.2024: nach 41:59 h bei 29 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 21.01.2024: nach 24:31 h bei 31 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 22.01.2024: nach 24:46 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 23.01.2024: nach 26:24 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 24.01.2024: nach 41:21 h bei 31 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 26.01.2024: nach 29:29 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 27.01.2024: nach 24:32 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 29.01.2024: nach 42:01 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 30.01.2024: nach 25:01 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 01.02.2024: nach 43:43 h bei 31 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 03.02.2024: nach 47:43 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 05.02.2024: nach 48:12 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 07.02.2024: nach 50:06 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 08.02.2024: nach 39:49 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 11.02.2024: nach 50:22 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 13.02.2024: nach 47:48 h bei 30 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 15.02.2024: nach 50:37 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 17.02.2024: nach 62:54 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 19.02.2024: nach 29:01 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 20.02.2024: nach 24:00 h bei 34 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 22.02.2024: nach 44:09 h bei 30 % bis 66 % geladen (Google USB-C-Ladegerät)
  • 23.02.2024: nach 47:00 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 25.02.2024: nach 23:34 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 26.02.2024: nach 24:00 h bei 35 % bis 70 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 28.02.2024: nach 43:33 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 28.02.2024: nach 21:58 h bei 29 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 02.03.2024: nach 48:49 h bei 30 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 03.03.2024: nach 28:46 h bei 32 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)
  • 05.03.2024: nach 44:44 h bei 33 % bis 66 % geladen (Apple MacBook Air M2)

Auffälligkeiten und Details

13.11.2023: Inbetriebnahme; der Akku war etwa zu 70 % geladen, als ich das Pixel 8 Pro in Betrieb nahm. Leider ist die Prozentanzeige nicht schon ab Werk aktiv und bis man den Ersteinrichtungsdialog endlich durchlaufen hat, ist einige Zeit vergangen. Da war die Akkuanzeige bereits auf 65 %.
14.11.2023: Installation und Einrichtung aller Apps dauerte seine Zeit und auch das Display war dabei selten ausgeschaltet, daher hielt der Akku am ersten Tag nur 8 h. Für Dauernutzung trotzdem ein guter Wert.
15.11.2023: Ich installiere und konfiguriere immer noch Apps. Das verbraucht mehr Energie als wenn bereits alles komplett eingerichtet ist und man das Gerät nur bei Bedarf in die Hand nimmt.
17.11.2023: Etwa zwei Stunden Nutzung als WLAN-Hotspot.
11.12.2023: Am Wochenende Olvid Messenger getestet. Verbrauchte anfangs zuviel Energie. Nach optimaler Konfiguration akzeptable Werte.
12.12.2023: Seit gestern Hotspot für Apple-SW-Updates; heute tausende Screenshots via USB-Kartenleser auf microSD-Karte verschoben. Letzte Nacht probehalber Flugmodus ohne Energiesparmodus: 2 % Energieverbrauch, also besser als vorher mit Energiesparmodus.
01.01.2024: Kein Fehler: zufällig gleiche Betriebszeit wie am Vortag.
27.01.2024: Habe eines der beiden eSIM-Profile gelöscht.
29.01.2024: Energieverbrauch ist nun so niedrig wie beim Pixel 7 Pro.
30.01.2024: Energieverbrauch inzwischen leider wieder gestiegen. Es hat sich herausgestellt, dass der vorübergehend niedrigere Energieverbrauch einen anderen Grund hatte. Mit einer eSIM ist der durchschnittliche Energieverbrauch wieder so hoch wie vorher mit zwei parallel betriebenen eSIMs.
Also bestelle ich eine neue eSIM für die zweite Rufnummer, um wieder beide Rufnummern/Tarife mit dem Haupttelefon nutzen zu können.
31.01.2024: Ursache für höheren Energieverbrauch gefunden: Die Threema-App! Da sich das Update der Libre-Version schon wieder um einige Tage verzögert, ziehe ich Threema vorerst auf das Pixel 7 Pro um und schaue, ob sich dessen Energieverbrauch daraufhin ebenso verschlechtert. Wenn ich Threema schon neu installieren muss, teste ich gleich die Version direkt aus dem Threema-Shop. Vorteile: keine Update-Verzögerungen und die App kommt direkt von der Quelle.
01.02.2024: Energieverbrauch ist ohne  Threema-App deutlich geringer.
03.02.2024: SimpleX Chat vom Pixel 7 Pro aufs Pixel 8 Pro umgezogen. Benachrichtigungsdienst: Periodisch aktiv (alle 10 Min.). Ohne Push-Benachrichtigung (ständig aktiv) ist der Energieverbrauch gering.
18.02.2024: Habe von zwei kompetenten Personen übereinstimmende Infos über Akkuladetechnik erhalten, wonach moderne Ladeelektronik bei Erreichen von 100 % den Akku vom Netz entkoppelt und das Gerät direkt mit Strom versorgt und so den Akku schont.
22.02.2024: Googles USB-C-Schnellladegerät, welches dem Pixel Stand beiliegt, erstmals direkt zum Laden per USB-C-Kabel genutzt.

Messwerterfassung

Manuelle Protokollierung kann ich mir dank BatteryBot Pro sparen. Diese App hatte mir schon damals bis 2013 die Akkupflege erleichtert (Alarmzeiten für Unter- und Überschreitung beliebiger Ladestände in 5-Prozent-Schritten und beliebiger Temperaturen, Akkustatus und Protokoll).

Zusätzlich mache ich aber Screenshots bei Ladebeginn, Ladeende und bei relevanten Statusänderungen wie Flugmodus ein/aus, um Unstimmigkeiten später noch klären zu können für den Fall, dass BatteryBot Pro ein wichtiges Ereignis vielleicht nicht ins Protokoll geschrieben hat.

Musikabspieler

23.11.2023: Seit dem 20.03.2023 nutze ich Metro auf dem Pixel 7 Pro.
Ich mache eine Datensicherung und kopiere alles auf das Pixel 8 Pro. Danach höre ich von meinem Lieblings-House-Dance-Album „Felix: #1” die ersten beiden Titel.
Anschließend höre ich das Album „Obsession – The Best Of Animotion”.
Danach teste ich die Klangqualität mit den Titeln „Two Minute Warning” sowie „Shame” von Depeche Modes Album „Construction Time Again”. Schließlich höre ich noch abwechselnd von Pixel 8 Pro und MacBook Air den Titel „Window Seat” von Bassnectars Album Cozza Frenzy.

Als Zwischenergebnis dieses Testberichts kann ich dem Google Pixel 8 Pro unverfärbte Klangwiedergabe bescheinigen. Lieblingsstücke meiner Musiksammlung klingen damit so gut wie mit anderen Abspielmedien.
Das Google Pixel 8 Pro hat bis in den Tiefbassbereich einen Frequenzgang wie mit dem Lineal gezogen.

Audio-Testequipment

Als Messinstrument habe ich nur mein gutes Gehör, diverse besonders geeignete Musiktitel (Kodierung mit konstanter Qualität; dynamische Datenrate bis max. 320 kbit/s) und die Bluetooth-Kopfhörer …

Apple AirPods Pro (2. Generation).
Diese harmonieren auch mit dem Google Pixe 8 Pro sehr gut!

Anders als bei Vorgängern und billigeren Modellen kann man sie mit Gesten steuern. Einmal am iPhone oder MacBook eingerichtet, benötigt man zur täglichen Nutzung mit dem Pixel-Telefon keine App. Da es auch für die AirPods gelegentlich Firmware-Updates gibt, sollte man sie alle paar Wochen per Kabel mit dem MacBook verbinden, um quasi nebenbei neue Firmware mit Fehlerbehebungen oder Funktionserweiterungen zu erhalten.

Messaging

Threema

Threema kann wahlweise ohne persönliche Daten wie Telefonnummer oder E-Mailadresse verwendet werden. Die Threema-ID genügt!
Chats sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und Telefonate abhörsicher.

14.11.2023: Die Threema-ID zieht um vom Google Pixel 7 Pro aufs Pixel 8 Pro. Um zu verhindern, dass jetzt neu eingehende Nachrichten auf dem Pixel 7 Pro landen, schalte ich dieses in den Flugmodus.

Ein letztes vollständiges Datenbackup mit Medien sichert den Telefonwechsel. Dieses sollte man bei angeschlossenem Ladegerät bzw. am USB-Ladekabel durchführen, weil die meisten Smartphones aggressive Stromsparmethoden haben, welche solch ein Backup stören.

Da die zu sichernde Datenmenge gering ist und GrapheneOS keine Stromspartricks nutzt (keine aktiven Apps im Hintergrund killt), sichere ich ohne parallele Akkuladung. Das dauert weniger als eine Minute. Danach maile ich mir die Sicherungsdatei selbst via Tuta, wo ich extra Speicherplatz habe und alles Ende-zu-Ende verschlüsselt ist.

Nachdem Threema Libre auf dem Pixel 8 Pro installiert und die Datensicherung fehlerfrei eingespielt ist, lösche ich auf Pixel 7 Pro Threema-ID und Chats, dann die App selbst (darf nur auf einem Gerät installiert sein).

31.01.2024: Nachdem ich festgestellt habe, dass die Threema-App die Ursache für höheren Energieverbrauch im Vergleich zum Pixel 7 Pro sein muss, mache ich ein letztes Backup und deinstalliere Threema Libre.
Zumindest vorübergehend nutze ich Threema wieder auf dem Pixel 7 Pro und kann so den Energieverbrauch vergleichen. Und weil sich das Update der Libre-Version weiter verzögert, installiere ich die Shopversion.

Session

Der Messenger Session verwendet keinerlei persönliche Daten, also weder Telefonnummer noch E-Mailadresse! Es gibt keinerlei Verbindung zum Adressbuch des Geräts! Die Session-ID wird lokal auf dem Gerät generiert und dient als öffentlicher Schlüssel.
Chats sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und Telefonate abhörsicher.
Weitere Vorteile: dezentrales Onion-Routing-Netzwerk, kostenlos.

14.11.2023: Session bietet noch keine Backup-Funktion, aber Multi-Device. Die Chats der letzten 14 Tage werden automatisch auf jedes weitere Gerät heruntergeladen, auf das man Session unter Verwendung der Recovery Phrase installiert.

Telefonie

14.11.2023: Die Akustik ist einwandfrei. Bislang nur ein Telefonat innerhalb des Mobilfunknetzes von Telefónica und kurze Anrufe ins Festnetz.
25.11.2023: 1. Telefonat per Session Messenger: 1:42 h, einwandfrei.

Anruffilter

Bitte nicht stören

So heißt der professionelle Anruffilter von Android OS.
Legen Sie diverse Zeitpläne mit individuellen Bedingungen an.

Anrufe zulassen

Konfiguriert wird alles im Einstellungsmenü „Bitte nicht stören”:

  • Von allen (alle Anrufer mit angezeigter Rufnummer durchstellen)
  • Nur von Kontakten (alle im eigenen Adressbuch gespeicherten)
  • Nur von markierten Kontakten (vermutlich sind Favoriten gemeint?)
  • Keine Anrufe zulassen

Wichtige Einstellungen der Telefon-App

Oben rechts erreicht man über die drei senkrechten Punkte das Menü für Anrufliste und Einstellungen.

Einstellungen

Die vielen nützlichen Konfigurationsmöglichkeiten sollten Sie hier besser gleich nach Inbetriebnahme des Telefons prüfen und festlegen, da es später viel Zeit spart und die Nutzung erleichtert:

Anzeigeoptionen

Sortierung der Namen im Adressbuch, z. B. nach Nachname, aber Namensformat: Vorname zuerst.

Töne und Vibration

Hier wird der Standard-Klingelton festgelegt, Vibrationseinstellungen ausgewählt und ob während eines Telefonats „Bitte nicht stören” aktiv sein soll.
Falls Sie wie ich vom haptischen Feedback nichts halten und Vibrationen eher störend empfinden, ist das eines der vielen versteckten Menüs zum Abschalten der nervigen energieverbrauchenden Vibration.

Kurzantworten

Vier SMS-Vorlagen für im ungünstigen Moment Anrufende sind editierbar hinterlegt.

Anrufkonten

Einstellungen für eingesetzte SIM-Karten, wichtig für Dual-SIM und SIP.
Firmen oder Eltern finden hier die Rufnummernbeschränkung, WLAN-Telefonie kann bevorzugt über WLAN oder Mobilfunk gestartet werden, Weiterleitungen werden festgelegt (Immer/wenn besetzt/wenn keine Antwort/wenn nicht erreichbar).

Tipp

Das Wichtigste ist unter „Zusätzliche Einstellungen” versteckt:
Anrufer-ID – Nummer bei abgehenden Anrufen anzeigen mit den Optionen:
• Netzwerk-Standardeinstellung (bedeutet meist „unterdrückte Rufnr.”!)
• Rufnummer unterdrücken
• Rufnummer anzeigen

Außerdem kann man hier „Anklopfen” einschalten, wenn man während eines Telefonats weitere Anrufer nicht verpassen und vielleicht sogar zwischen diesen makeln (hin- und herschalten) möchte.

Blockierte Nummern

„Blockierte Nummern” einsehen, hinzufügen oder löschen.
Sehr wichtig finde ich den obersten Punkt:
Unbekannt” – Anrufe von nicht identifizierten Anrufern blockieren.
Anrufer mit unterdrückter Rufnummer erhalten ein Besetztzeichen oder werden bei „Umleitung bei besetzt” auf die Mailbox abgeworfen. Smiley streckt Zunge raus
Auch SMS von blockierten Nummern werden nicht zugestellt. Smiley streckt Zunge raus

Mailbox

Hier kann für jede der beiden SIM-Karten die Mailboxbenachrichtigung und Einrichtung erreicht werden.

Bedienungshilfen

Sprach- oder Hörgeschädigte finden hier den TTY-Modus.
TTY = engl. Abk.: Telephone TYpewriter.

Info

App-Version, Lizenzdaten, Datenschutzerklärung, Nutzungsbedingungen

Erreichbarkeit für ewig Gestrige und Sturköpfe, die man trotzdem lieb hat

Trotz Strafandrohung durch die Bundesnetzagentur gibt es weiterhin zu viele unseriöse Firmen, welche sich nicht an Gesetze halten und uns mit unterdrückter oder gefälschter Rufnummer anrufen. Daher schalte ich die Blockierung anonymer Anrufer nicht einmal zeitweise ab, um für Sturköpfe erreichbar zu sein und kann das auch anderen nicht mehr empfehlen.
Inzwischen hat es sich auch herumgesprochen, dass man mit unterdrückter Rufnummer immer weniger Menschen erreichen kann …

Für sture Bekannte und Verwandte, welche sich die kostenlose Rufnummernübermittlung vom Netzbetreiber nicht schalten lassen wollen, würde ich bei Bedarf die Mailbox nutzen.
Den Ansagetext der Mailbox würde ich entsprechend formulieren:
„… wegen unterdrückter Rufnummer auf der Mailbox gelandet, … bitte immer mit aktivierter Rufnummernübermittlung anrufen!”

Sobald Wählautomaten („Dialer“) unseriöser Werbeanrufer ohne Unterlass in kurzen Zeitabständen anklingeln und dabei die eigene Rufnummer unterdrücken oder eine gefälschte ständig wechselnde Rufnummer anzeigen, muss „Bitte nicht stören“ aktiv bleiben, sonst ist man für seriöse Anrufer nicht mehr erreichbar!

Alternativen zu „Bitte nicht stören”

Seit Android OS-Version 6 braucht man keine App mehr als Anruffilter, was seriöse Entwickler von Anruffiltern in ihrer App-Beschreibung angeben!

Einen richtigen Anruffilter (Advanced Call Blocker von wahooka) hatte ich am 12.12.2010 für mein Android-Smartphone Samsung Galaxy Note gekauft.
Seit 24.03.2011 nutzte ich auf o. g. Smartphone bereits eine orts- und zeitabhängige Profilsteuerung namens Llama. Beide gibt es für aktuelle Android-Versionen längst nicht mehr.

Blockieren einzelner Rufnummern

In Android OS können unerwünschte Rufnummern direkt aus der Anrufliste blockiert werden, ohne sie im Adressbuch speichern zu müssen!

Unseriöse Rufnummern direkt aus der Anrufliste blockieren

  1. Anrufliste aufrufen
  2. Listeneintrag des Störers mittig antippen (nicht das Hörersymbol!)
  3. ein Menü klappt auf mit den Optionen SMS senden, Nummer blockieren, Anrufdetails
  4. Nummer blockieren” antippen
  5. Es erscheint der Sicherheitshinweis:
    (Rufnummer) blockieren?
    „Du erhälst von dieser Nummer keine Anrufe mehr.” Abbrechen | Kontakt blockieren

Bei einem Versehen (z. B. in Zeile verrutscht, falschen Kontakt erwischt) können Sie sofort danach auf „Blockierung aufheben” tippen.
Möchten Sie die Blockierung erst später rückgängig machen oder alle bereits hinterlegten Blockierungen prüfen, geht das über das Einstellungsmenü der Telefon-App:
Einstellungen/Blockierte Nummern aufrufen.
Hier sind alle blockierten Nummern aufgelistet.
Rechts neben jedem Eintrag ist ein X. Ein Klick darauf und die Blockierung wird nach Bestätigung der Sicherheitsabfrage gelöscht.

Firmware

Das Google Pixel 8 Pro wird mit Android-Version 14 ausgeliefert.
Googles Android OS habe ich sofort durch GrapheneOS ersetzt.
Neue Softwareversionen werden automatisch heruntergeladen und nach Bestätigung installiert. Dies dokumentiere ich mit dem jeweiligen Installationsdatum als Überschrift. Das ist meistens ein Tag nach offiziellem Veröffentlichungsdatum, welches Teil der Build-Nummer ist.

13.11.2023

Habe Android OS 14 durch GrapheneOS-Version 2023110700 ersetzt.

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. November 2023

Baseband-Version

g5300i-230829-230906-B-10765749

Bootloader-Version

ripcurrent-14.0-10839436

Kernel-Version

5.15.110-android14-11-g29e37ccbbff1
#1 Tue Nov 7 06:42:07 UTC 2023

Build-Nummer

UD1A.231105.004.2023110700

17.11.2023

GrapheneOS-Version 2023110700 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. November 2023

Baseband-Version

g5300i-230829-230906-B-10765749

Bootloader-Version

ripcurrent-14.0-10839436

Kernel-Version

5.15.110-android14-11-g29e37ccbbff1
#1 Tue Nov 7 06:42:07 UTC 2023

Build-Nummer

UD1A.231105.004.2023111500

01.12.2023

GrapheneOS-Version 2023112900 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. November 2023

Baseband-Version

g5300i-230829-230906-B-10765749

Bootloader-Version

ripcurrent-14.0-10839436

Kernel-Version

5.15.137-android14-11-g500be1f27541
#1 Wed Nov 22 04:12:21 UTC 2023

Build-Nummer

UD1A.231105.004.2023112900

06.12.2023

GrapheneOS-Version 2023120400 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

1. Dezember 2023

Baseband-Version

g5300i-230829-230906-B-10765749

Bootloader-Version

ripcurrent-14.0-10839436

Kernel-Version

5.15.137-android14-11-g0ef5c71b6d93
#1 Sun Dec 3 10:39:57 UTC 2023

Build-Nummer

UD1A.231105.004.2023120400

08.12.2023

GrapheneOS-Version 2023120701 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Dezember 2023

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.137-android14-11-g849c08d3ff90
#1 Thu Dec 7 06:14:18 UTC 2023

Build-Nummer

UQ1A.231205.015.2023120701

09.12.2023

GrapheneOS-Version 2023120800 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Dezember 2023

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.137-android14-11-g849c08d3ff90
#1 Thu Dec 7 06:14:18 UTC 2023

Build-Nummer

UQ1A.231205.015.2023120800

13.12.2023

GrapheneOS-Version 2023121200 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Dezember 2023

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.138-android14-11-gf09d441675e6
#1 Sun Dec 10 13:26:38 UTC 2023

Build-Nummer

UQ1A.231205.015.2023121200

02.01.2024

GrapheneOS-Version 2023123100 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Dezember 2023

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.143-android14-11-g231166c27ace
#1 Sun Dec 24 19:40:21 UTC 2023

Build-Nummer

UQ1A.231205.015.2023123100

06.01.2024

GrapheneOS-Version 2024010400 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Januar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.143-android14-11-g231166c27ace
#1 Sun Dec 24 19:40:21 UTC 2023

Build-Nummer

UQ1A.240105.004.2024010400

15.01.2024

GrapheneOS-Version 2024011300 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Januar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.145-android14-11-g96157eab55eb
#1 Fri Jan 12 17:12:52 UTC 2024

Build-Nummer

UQ1A.240105.004.2024011300

17.01.2024

GrapheneOS-Version 2024011600 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Januar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.145-android14-11-g96157eab55eb
#1 Fri Jan 12 17:12:52 UTC 2024

Build-Nummer

UQ1A.240105.004.2024011600

27.01.2024

GrapheneOS-Version 2024012600 veröffentlicht
eSIM-Verwaltung nun auch ohne sandboxed Google Play Services!

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Januar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11012321

Kernel-Version

5.15.147-android14-11-gbdd2875b5090
#1 Mon Jan 22 08:53:20 UTC 2024

Build-Nummer

UQ1A.240105.004.2024012600

06.02.2024

GrapheneOS-Version 2024020500 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Februar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11208047

Kernel-Version

5.15.148-android14-11-g676c608e3b05
#1 Sun Feb 4 08:54:23 UTC 2024

Build-Nummer

UQ1A.240205.004.2024020500

24.02.2024

GrapheneOS-Version 2024022300 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Februar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11208047

Kernel-Version

5.15.148-android14-11-g5e2dfb1b9172
#1 Mon Feb 19 17:25:23 UTC 2024

Build-Nummer

2024022300

27.02.2024

GrapheneOS-Version 2024022600 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Februar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11208047

Kernel-Version

5.15.148-android14-11-gc13b2e606a27
#1 Mon Feb 26 20:57:12 UTC 2024

Build-Nummer

2024022600

29.02.2024

GrapheneOS-Version 2024022800 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Februar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11208047

Kernel-Version

5.15.148-android14-11-gc13b2e606a27
#1 Mon Feb 26 20:57:12 UTC 2024

Build-Nummer

2024022800

05.03.2024

GrapheneOS-Version 2024030300 veröffentlicht

Android-Version

14

Android-Sicherheitsupdate

5. Februar 2024

Baseband-Version

g5300i-230927-231102-B-11040898

Bootloader-Version

ripcurrent-14.1-11208047

Kernel-Version

5.15.148-android14-11-gc13b2e606a27
#1 Mon Feb 26 20:57:12 UTC 2024

Build-Nummer

2024030300

Software

Wenn eine unverzichtbare App Google-Dienste benötigt, muss man deshalb nicht auf GrapheneOS verzichten!
Dank GrapheneOS bekommen Google-Dienste keine besonderen Rechte und laufen abgeschottet, egal ob im Hauptbenutzerprofil oder einem von max. 31 separaten Benutzerprofilen installiert!

Tipp

Wenn Google-Dienste-abhängige Apps nicht ständig gebraucht werden, lohnt sich die Anlage eines zweiten Benutzerprofils, weil dann „sandboxed Google Play” nicht ständig im Hintergrund laufen und Energie verbrauchen muss …
Damit kann man zum Beispiel kurz den Kontostand prüfen, Überweisungen buchen und diesen Benutzer danach gleich wieder abmelden!
Durch Abmelden wird das Profil inaktiv, so dass keine darin installierte Anwendung ausgeführt werden kann. Außerdem werden die Laufwerksschlüssel aus dem Speicher und den Hardwareregistern gelöscht und das Benutzerprofil in den Ruhezustand versetzt.

Ich bevorzuge schon immer Open-Source-Software und musste deshalb nur für Banking-Apps, Post & DHL sowie Krankenkassen-App prüfen, ob diese auch ohne Google-Services funktionieren.
Diese laufen inzwischen auch ohne Google-Play-Services, deshalb habe ich auf dem Pixel 8 Pro keine zusätzlichen Benutzerprofile angelegt.

Wechsel von iOS auf Android OS/GrapheneOS

Bereits im September 2021 hatte ich vor dem Kauf eines Fairphone 3+ (mit /e/OS) Google-freie Apps gesucht und gefunden.

Interessante und getestete Apps finden Sie unter Mobile Apps.
Bei Apps ohne Testbericht verlinke ich für weitergehende Informationen zur Hersteller-Website oder zu f-droid.org.

Display

Das neue Touch-Display ist großartig! Nicht mehr links und rechts nach hinten gebogen. Das Touch-Display des Vorgängers Pixel 7 Pro ist ebenfalls großartig. Aber in manchen Apps verliert man eingegebene Daten, wenn man im Eingabefeld nah des Rands tippt, wodurch das Eingabefeld ungespeichert geschlossen wird! Bei mir passierte das nachvollziehbar in der App Mein Haushaltsbuch. Seitdem ich diese App nur noch auf dem Pixel 8 Pro nutze, passiert mir das nicht mehr.

Google nennt es zu Recht Vollbild-Display, denn es gibt nur ein kleines Kameraloch für Selbstdarsteller und Schminkspiegelvergesser, aber keinen nennenswerten Gehäuserand.

Werkseinstellung ist Full HD+ mit 1008p, das braucht weniger Energie.
Die volle Auflösung des 6,7-Zoll-Vollbild-Displays bekommen Sie erst nach Aktivierung. Menüpfad: Einstellungen/Display/Bildschirmauflösung.
Hier stellen Sie um von 1008p FHD+ auf 1344p QHD+.

Um Energie zu sparen und das Display vor neugierigen Blicken zu schützen, empfehle ich eine kurze Display-Ausschaltzeit von 30 Sekunden.

Kamera

Bei winterlichen Temperaturen bleibt mein Telefon in der Tasche. Der Temperaturwechsel aus der Kälte draußen in die warme Wohnung könnte sonst zu Kondenswasserbildung im Gerät führen.

Die Qualität der Kamera ist mit jener von Konkurrenzmodellen vergleichbar und weicht nur um Nuancen ab. Je nach Situation ist mal das Pixel 8 Pro und mal ein anderes Topmodell etwas besser. Keine aktuelle Smartphonekamera meistert alle Motive perfekt.

Tipp

Für bestmögliche Bildqualität und Zugriff auf alle Funktionen benötigt die Pixel-Kamera Googles Kamera-App. Und deren Bildvorschau braucht Googles Fotos-App. Retuschieren (Radiergummi) ist damit einfach.
Seit dem Firmwareupdate im April 2023 funktionieren Kamera- und Fotos-App ohne Google-Play-Services/Google Services Framework!

Ältere Versionen von Googles Kamera-App funktionierten noch ohne Googles Fotos-App. Jedes Antippen der Bildvorschau schloss die Kamera-App. Dieses Problem ließ sich aber mit einer geeignete Galerie-App umgehen. Inzwischen bekommt man immer eine Fehlermeldung beim Versuch, Googles Kamera-App ohne Fotos-App zu nutzen.

14.11.2023: Habe Googles Kamera und Fotos-App deinstalliert. Die vorinstallierte privatsphäreschützende Kamera-App von GrapheneOS genügt für meine Zwecke. Alternativ nutze ich die gute Kamera im iPhone 11 Pro.

Für höhere Ansprüche an die Fotoqualität eignen sich gute Kompakt- oder Systemkameras. Diese schaffen ohne Softwaretricks beste Ergebnisse. Dafür habe ich eine Panasonic DMC-GF2.

Fotos

Es haben sich noch keine Gelegenheiten für gute Motive ergeben.
Fotos reiche ich deshalb später nach.

Ledertasche

Seit Jahren schütze ich jedes Mobiltelefon mit einer maßgeschneiderten schwarzen Nappaledertasche von fitBAG (Made in Germany).

Das Pixel 8 Pro passt wie sein Vorgänger Pixel 7 Pro prima in die fitBAG-Tasche vom iPhone 14 Pro Max (an wirkaufens.de verkauft)!
Hatte sie etwas größer fertigen lassen, damit sich das iPhone leicht entnehmen lässt. Auch mit einem sehr dünnem Case könnten beide Geräte noch in diese fitBAG-Tasche passen.

Foto: fitBAG Nappaledertasche für das Google Pixel 7 Pro

Foto: schwarze fitBAG Nappaledertasche

Foto: Blick in die Nappaledertasche mit Innenfutter „Microfaser Premium (IFP)”

Foto: Blick in die Ledertasche mit Innenfutter „Microfaser Premium (IFP)”

Vorteile

  • Gehäuse in hervorragender Verarbeitungsqualität
  • exzellentes hochauflösendes 6,7"-Vollbild-Display
  • 12 GB RAM (viel Platz für simultane App-Nutzung)
  • Dual-SIM-Unterstützung (1 × Nano-SIM + 1 × eSIM)
  • Dual-eSIM-Unterstützung (2 × eSIM ohne Nano-SIM)
  • rauschfreie sehr gute Klangqualität beim Telefonieren
    (unterstützt HD-Voice und HD-Voice Plus = EVS)
  • aktuelle Bluetooth-Version 5.3 (sehr energiesparend!)
  • Unterstützung von NFC
  • alternative Betriebssysteme leicht installierbar
  • 7 Jahre lang SW-Updates, Sicherheits-Patches und neue Features

Nachteile

  • Akku nicht vom Kunden ohne Werkzeug wechselbar
  • in Europa überwiegend mit 128 GB, höchstens aber 256 GB Speicher erhältlich!
  • Modell mit 512 GB Speicher nur bei Amazon gefunden; nur Farbversion Obsidian

Fazit

Bin mit GrapheneOS auch auf dem neuen Pixel 8 Pro sehr zufrieden.
Und die Farbversion Obsidian gefällt mir in natura viel besser als auf den Fotos, die man im Internet sehen kann.

Alternativen

  • Apple iPhone 14 Pro Max – Glasgehäuse, kantiger Edelstahlrahmen, 6 GB RAM, max. 1 TB Speicher, 6,7-Zoll-OLED-Display, Triplekamera (48 Megapixel) + Lidar, 5G, Dual-eSIM
  • Apple iPhone 14 Pro – Glasgehäuse, kantiger Edelstahlrahmen, 6 GB RAM, max. 1 TB Speicher, 6,1-Zoll-OLED-Display, Triplekamera (48 Megapixel) + Lidar, 5G, Dual-eSIM
  • Fairphone 4 – Aluminiumgehäuse, Kunststoffrückseite, 8 GB RAM, 256 GB Speicher (max. 2 TB), 6,3-Zoll-LCD-Display, Dualkamera (48 Megapixel WW/SWW), 5G, Dual-SIM
  • Google Pixel 7 Pro – Glasgehäuse, Aluminiumrahmen, 12 GB RAM, max. 256 GB Speicher, 6,7-Zoll-OLED-Vollbild-Display, Triplekamera (50 MP WW, 12 MP UWW, 48 MP Tele), 5G, Dual-eSIM
  • Google Pixel 7 – Glasgehäuse, Aluminiumrahmen, 8 GB RAM, max. 256 GB Speicher, 6,3-Zoll-OLED-Vollbild-Display, Doppelkamera (50 MP WW, 12 MP UWW), 5G, Dual-eSIM
  • Google Pixel 7a – Kunststoffgehäuse, Aluminiumrahmen, 8 GB RAM, 128 GB Speicher, 6,1-Zoll-OLED-Vollbild-Display, Doppelkamera (64 MP WW, 13 MP UWW), 5G, Dual-eSIM

Quellenangabe

Android Source

eSIM: Mehrere aktivierte Profile

GrapheneOS-Entwickler

GrapheneOS – Das private und sichere mobile Betriebssystem (engl.)

GrapheneOS Releases, Changelog (Änderungshistorie, engl.)

Digitale Selbstverteidigung

GrapheneOS-Anleitungen – Deutsche Übersetzung

Doktor S (YouTube)

GrapheneOS im Detail | 2022

Frickelfieber (YouTube)

GrapheneOS installieren mit Webinstaller

GNU/Linux.ch

https://gnulinux.ch/neo-store

Golem

Datenschutz gibt's nur mit alternativem Android

Kuketz IT-Security

GrapheneOS: Der Goldstandard unter den Android-ROMs

Obtainium: Android-Apps direkt von der Quelle beziehen

Pixel-Update-Bulletins

Monatliche Software-Update-Veröffentlichungen

The Hated One (YouTube)

Warum Smartphones sicherer sind als Desktops (engl.)

The Privacy Wayfinder (YouTube)

Wow, dieses Betriebssystem respektiert meine Privatsphäre … (engl.)

Ultimativer Leitfaden: Datenschutz, Sicherheit, Akkueinstellungen (engl.)

Wikipedia

GrapheneOS – unterstützte Banking-Apps

Stichwortliste: Akku, Akkulaufzeit, Akkuschonung, Android, Android OS, Apps, Arbeitsspeicher, Benutzer, Betriebssystem, Bluetooth, Browser, CD, Chat, Computer, DNS, Domain, E-Mail, EDGE, Favoriten, Feedback, Festnetz, Firmware, GLONASS, GPS, GSM, Galileo, Google Pixel 8 Pro, H.264, HD-Voice, HSDPA, HSPA, HSPA+, HTML, HTTPS, Hardware, Hersteller, Hostname, Hotspot, IT, Internet, Kompatibilität, LCD, LTE, Langzeitpraxistest, Ledertasche, Lieferumfang, Link, MMS, Mailbox, Megapixel, Mobile Apps, Mobilfunk, NFC, Nachrichten, Nappaledertasche, Netzwerk, Online, PDF, Pixel, Privatsphäre, Prozessor, QZSS, RAM, SIM, SMS, Service, Smartphone, Software, Tethering, Threema, UMTS, URL, USB, Update, Verschlüsselung, Verwendung, WLAN, Website, eSIM, nano, öffentlicher Schlüssel

Letzte Bearbeitung: