Service

Instant Messaging

Nachrichtensofortversand via Internet


Threema

Vertrauenswürdiger als Instant Messenger amerikanischer oder chinesischer Unternehmen ist Threema aus der Schweiz.
Dieser Messenger benötigt keinerlei persönliche Daten! Die auf Ihrem Gerät generierte Threema-ID genügt!

Features

  • keine Registrierung mit Name, Adresse oder Telefonnummer
  • keine SIM-Karte nötig (funktioniert auch im Tablet ohne Mobilfunkmodul – per WLAN)
  • Threema erfüllt die Anforderungen der EU-DSGVO
  • Threema ist für Jugendliche unter 16 Jahren zugelassen

Mit Threema kann man Ende-zu-Ende verschlüsselt chatten und telefonieren (wahlweise auch mit Video, also Bildtelefon).

Leicht bedienbare Benutzeroberfläche

Auch die einfache Bedienung spricht für Threema: Chatten funktioniert wie bei anderen Anbietern. Die App ist nicht überladen und hat nur, was man wirklich braucht.

Datenschutz bereits bei Entwicklung berücksichtigt

Die Beschränkung der Entwickler auf das Wesentliche sorgt beim Benutzer für leichte Bedienbarkeit durch aufgeräumtes Design und hält den Programmcode schlank und übersichtlich. Motto: „Privacy by Design”.

Man kann seinen Freunden keinen Status (Gemütszustand, Gruß, Statement) in Echtzeit anzeigen lassen und dem Empfängerkreis wird auch nicht mitgeteilt, welche Musik man gerade hört.

Aber der Versandstatus der Nachrichten (Zugestellt/Gelesen) wird zuverlässig übermittelt (abschaltbar). Das ist für die meisten von uns viel wichtiger als zu wissen, welche Musik, Hörbücher oder Videos beim Bekannten gerade abgespielt werden oder was er/sie gerade denkt.
Wenn man letzteres wissen möchte, ist das doch ein Grund zum Start eines Chats – oder eines nicht abhörbaren Telefonats mit Threema. Augenzwinkern
Und wenn man sich Bilder schicken möchte, geht das mit jedem Smartphone sehr bequem über die Funktion „Teilen”.

Messenger werden kritisiert, wenn kein Videoversand möglich ist.
Videos können wunderbare Trojaner-Schleudern sein!
Damit wird die Nutzung eines sicheren Messengers ad absurdum führt!

27.12.2022: Threema gleicht Messengerversionen für Android und iOS weiter an. Einige Funktionen, die es bisher nur für die Android-Version gab, stehen nun auch iOS-Nutzern zur Verfügung. Dazu gehört auch PFS.

Threema-Apps sind Open Source

Am 21.12.2020 hat Threema den Quelltext ihrer Apps veröffentlicht, d. h. die Apps sind seitdem „Open Source”. Das ermöglicht interessierten Fachpersonen, jederzeit unabhängige Sicherheitsprüfungen durchzuführen. Zudem werden regelmäßig externe Experten damit betraut, Threema umfassenden Audits zu unterziehen.

Der Quelltext der Serverversion wird nicht offengelegt. Threema betrachtet den Server-Quelltext als Geschäftsgrundlage und möchte ihn deshalb nicht veröffentlichen. Sonst könnte jeder den Service kopieren und als Konkurrent das Geschäftsmodell von Threema gefährden.

Es ist aber kein echter Nachteil, dass die Server-Software von Threema nicht quelloffen ist. Dank „Security & Privacy by Design” ohne zentrales Benutzerkonto mit dezentraler Speicherung der Kundendaten ausschließlich auf Kundengeräten dienen die Server bei Threema nur als Relaisstation.

Als Beispiel dafür, dass jemand Quelltext für seinen eigenen Messaging-Dienst verwendet und dem ursprünglichen Service Konkurrenz macht, sei Wire genannt.
Wire nutzt das Signal-Protokoll (ehemals Axolotl-Protokoll) und war ein deutsch-schweizerisches Unternehmen, bevor deren Firmensitz nach San-Franzisko wechselte.

Referenzkunden

Über siebentausend Unternehmen nutzen Threema Work, u. a.: ADAC, Bosch, Bündnis 90/Die Grünen, Daimler, Drogerie Rossmann, EDEKA, Erasmus University Rotterdam, Kantonsspital Winterthur, thyssenkrupp.

Threema wird auch von der Schweizer Bundesverwaltung bis hoch zu den Bundesräten für vertrauliche Kommunikation genutzt.

Als Frankfurter freut mich, dass auch die Stadt Frankfurt am Main zu den Kunden gehört: Threema Work wird unter anderem in folgenden Ämtern eingesetzt: Zentrales IT-Amt, Ausbildung, Feuerwehr, Gesundheitsamt, Stadtentwässerung, Straßenbauamt, Ordnungsamt, Grünflächenamt.

Quellenangabe

Golem: Mehrheit der Video-Decoder wohl systematisch angreifbar

Mike Kuketz: Messenger: Threema-Client nun Open-Source

Threema: Kunden und Erfolgsgeschichten: Threema Work

Threema: Informationen und Bildmaterial für Pressezwecke

Cure53: Pentest- & Audit-Report Threema Mobile Apps (PDF, engl.)

YouTube: TWiT Tech Podcast: Threema Goes Open-Source (engl.)


zurück | Session | Signal | App-Test: Threema | Text in English

Stichwortliste: Android, Apps, Benutzer, Client, Echtzeit, Frankfurt, Frankfurt am Main, IT, Instant Messaging, Internet, Kommunikation, Mobile Apps, Nachrichten, Open Source, PDF, PFS, Quelltext, SIM, Server, Service, Smartphone, Software, Tablet, Threema, WLAN

Letzte Bearbeitung: